Langer Stau nach Unfall auf der St. Pöltner Brücke

Am Vormittag des 17. August 2020 ereignete sich auf der B37a ein Verkehrsunfall zwischen einem Lkw und zwei Pkw. Bei der Auffahrt zur Donaubrücke kam es zu einer Kollision zwischen einem Lkw und einem Pkw, wobei der Kleinwagen gegen die Leitschiene geschleudert wurde. In weiterer Folge prallte ein weiterer Pkw gegen das quer stehende Fahrzeug.

Der alarmierte Rettungsdienst betreute zwei Insassen während der Unfallaufnahme bzw. der Fahrzeugbergung musste aber nicht weiter einschreiten. Glück im Unglück blieben alle Beteiligten unverletzt.

Da die B37a in Fahrtrichtung Norden blockiert war bildete sich rasch ein Stau der ca. fünf Kilometer zurück reichte. Die alarmierten Feuerwehren Palt und Krems an der Donau versuchten schnellstmöglich die Unfallstelle zu räumen. Dazu fuhr das Wechselladefahrzeug der FF Krems entgegen der Fahrtrichtung zur Unfallstelle.

Routiniert wurde gemeinsam mit den Einsatzkräften der Feuerwehr Palt das Fahrzeug auf das Abschleppplateau von Last 4 Krems verladen und von der Unfallstelle verbracht. Im Anschluss wurde die Unfallstelle von Wrackteilen gesäubert und ausgetretene Betriebsmittel gebunden.

Der beschädigte Sattelzug wurde unter Begleitung der Feuerwehr Palt von der Donaubrücke gefahren und an einer geeigneten Stelle abgestellt. Nach ca. zwei Stunden konnten beide Feuerwehren den Einsatz beenden.

Fullscreen-Logo
Langer Stau nach Unfall auf der St. Pöltner Brücke

Karte wird geladen - bitte warten...

Langer Stau nach Unfall auf der St. Pöltner Brücke 48.398785, 15.624865 Link zum Bericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf + elf =